Der griechische Dichter Homer

Dem griechischen Dichter Homer wird attestiert, er sei der erste gewesen, der die epischen Geschichten von "Ilias" und "Die Odyssey" niedergeschrieben hat. Die Wirkung dieser Geschichten spiegelt sich bis heut in der westlichen Kultur wider.

Ilias (5 Buchstaben)

Ilias ist ein episches Gedicht des antiken griechischen Dichters Homer, dass einige der bedeutenden Ereignisse der letzten Wochen des Trojanischen Krieges und der griechischen Belagerung der Stadt Troja erzählt. In der Antike war die einst mächtige Stadt auch unter dem Namen Ilion, Ilios oder Ilium bekannt. Ilias wird normalerweise als das früheste Werk in der gesamten westlichen literarischen Tradition angesehen und als eine der bekanntesten und beliebtesten Geschichten aller Zeiten.

Ilias ist allgemein als eine wirklich großartige Geschichte anerkannt. Durch seine Darstellung des epischen Themas des Trojanischen Krieges, der bewegenden Szenen des blutigen Kampfes, des Zorns Achilles und der ständigen Eingriffe der Götter stellt der Autor Themen wie Ruhm, Zorn, Heimkehr und Schicksal dar. Die Themen und Geschichten lieferten die Vorlage für viele andere spätere griechische, römische und Renaissance-Schriften.

Vor allem die Ilias präsentiert die tragische, aber aufregende Realität der Sterblichkeit der Menschheit. Während sich die Ereignisse entfalten, werden wir immer daran erinnert, dass unser Leben von den Winden des Schicksals geprägt und erschüttert wird, von denen selbst der zentrale Charakter Achilles, der großartige Krieger, der er ist, kann nicht entkommen.

Die Geschichte, die irgendwann im 8. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde, ist ein tragisches episches Gedicht mit mehr als 15.000 Zeilen. Gelehrte der großen Bibliothek in Alexandria organisierten die Abenteuer in 24 Büchern. Buch 10 wird aus stilistischen Gründen als mögliche spätere Ergänzung angesehen, könnte aber auch ein bewusster Versuch einer Unterbrechung der Erzählung sein. Die meisten Historiker sind sich einig, dass wir heute die vollständige Originalversion besitzen.

Das Gedicht behandelt nur 52 Tage des Trojanischen Krieges zwischen einer kombinierten griechischen Superarmee und den Trojanern. Letztere waren geschützt durch die massiven Mauern ihrer Stadt Troja (alias Ilium ) im heutigen Anatolien. Die Geschichte und die Charaktere waren dem ursprünglichen griechischen Publikum bereits nach Jahrhunderten mündlicher Erzählungen und Nacherzählungen vertraut.

Iliade (6 Buchstaben)

Die Iliade, manchmal bezeichnet als Ilias oder das Lied Ilion oder Lied Ilium, ist ein altes griechisches Epos in daktylischem Hexameter. Traditionell wird das Werk dem griechischen Dichter Homer zugeschrieben. Die Handlung spielt während des Trojanischen Krieges, der zehnjährigen Belagerung der Stadt Troja (Ilium) durch eine Koalition von mykenischen und griechischen Staaten (Achäer). Sie erzählt von den Schlachten und Ereignissen während der Wochen eines Streits zwischen König Agamemnon und dem Krieger Achilles .

Odyssee (7 Buchstaben)

"Die Odyssee" ist das zweite der beiden epischen Gedichte, die neben "Ilias" dem antiken griechischen Dichter Homer zugeschrieben werden. Die Odyssee wird normalerweise als das zweite erhaltene Werk der westlichen Literatur angesehen. Es wurde wahrscheinlich zusammengesetzt nahe dem Ende des 8. Jahrhundert v. Chr. und ist zum Teil eine Fortsetzung zum Ilias-Epos. Die Odyssee ist weithin als eine der großen Geschichten aller Zeiten anerkannt und hat die spätere europäische Literatur, insbesondere die Renaissance, stark beeinflusst.

Das Gedicht konzentriert sich auf den griechischen Helden Odysseus (König von Ithaka) und seine lange Heimreise nach dem Fall Trojas. Seine abenteuerreiche zehnjährige Reise führte ihn durch die Ionischen Inseln und den Peloponnes sowie bis nach Ägypten, Nordafrika und in den westlichen Mittelmeerraum, als der unzufriedene Meeresgott Poseidon ihn daran hinderte, seine Heimat zu erreichen.

Homer hat die Geschichte wahrscheinlich im Jahre 725 v. Chr. niedergeschrieben. Ebenso wie "Die Ilias" lag auch "Die Odyssee" nur in mündlicher Überlieferung vor, die wahrscheinlich eher gesungen als gesprochen wurde. Bestimmte rhythmische Akzente legen nahe, dass das Stück von einem einfachen Saiteninstrument begleitet wurde.

Die Handlung ist in homerischem Griechisch geschrieben (eine archaische Version des ionischen Griechisch mit Beimischungen aus bestimmten anderen Dialekten wie dem Äolischen Griechisch). Sie umfasst 12110 Zeilen daktylischer Hexameter-Verse und ist normalerweise in 24 Bücher unterteilt.

Viele Versionen des Gedichts sind uns überliefert. In der Geschichte gibt es interessante Parallelen zwischen einigen Elementen der Odyssee und den viel älteren sumerischen Legenden im "Epen von Gilgamesh". Heutzutage wird das Wort "Odyssee" in der deutschen Sprache verwendet, um sich auf eine epische Reise oder ausgedehnte Wanderung zu beziehen.

Wer war Homer?

Der griechische Dichter Homer wurde irgendwann zwischen dem 12. und 8. Jahrhundert v. Chr. geboren, möglicherweise irgendwo an der kleinasiatischen Küste. Er ist berühmt für die epischen Gedichte Ilias und Die Odyssey. Diese Dichtung hatte einen enormen Einfluss auf die westliche Kultur. Über deren Autor ist jedoch nur sehr wenig bekannt.

Homer lebte, bevor ein chronologisches Datierungssystem, sprich Kalender eingeführt wurde. Die Olympischen Spiele des klassischen Griechenland markierten eine Epoche, die 776 v. Chr. begann. Sie galten als Ausgangspunkt für die Messung der vierjährigen Zeiträume für diese Veranstaltung. Kurz gesagt, es ist schwierig, jemandem ein Geburtsdatum zu geben, wenn er geboren wurde, bevor es einen Kalender gab.

Die Vermutungen über den griechischen Dichter führen sofort zu der Frage, ob er überhaupt gelebt hat. Von Historikern wird dieses oft als das größte literarische Geheimnis angesehen. Einige Geschichtsforscher glauben, dass Homer sich die Handlung der Epen selbst ausgedacht hat, andere vertreten die Meinung, dass der Dichter diese ikonischen (bildhaften) Geschichten aus den mündlichen Überlieferungen zusammengestellt hat.

Wer immer Homer auch war, sein Stil, fällt eher in die Kategorie des Minnesängers oder Balladen-Erzählers. Er war kein literarischer Dichter, wie zum Beispiel Virgil oder Shakespeare, deren Produkte das Ergebnis leidenschaftlicher Momente darstellen. Homers Geschichten haben sich wiederholende Elemente, fast wie ein Refrain oder Refrain, was eher auf ein musikalisches Werk hindeutet. Seine Werke werden jedoch eher als epische und nicht als lyrische Poesie bezeichnet. Letztere wurden ursprünglich mit einer Leier in der Hand rezitiert, ähnlich wie bei Aufführungen mit gesprochenem Wort.

Auch andere Werke wurden im Laufe der Jahrhunderte Homer zugeschrieben, insbesondere die Homerischen Hymnen, am Ende blieben jedoch nur die beiden epischen Dichtungen "Ilias" und "Odyssee".

Troja und die Welt der Griechen

Troja war eine legendäre Stadt, gelegen in Nordwest-Anatolien, der heutigen Türkei. Sie lag am südlich des südwestlichen Endes der Dardanellen oder Hellespont und nordwestlich des Mount Ida. Die Stadt ist am bekanntesten als Schauplatz des Trojanischen Krieges, der im griechischen Epos und insbesondere in der Ilias beschrieben wird, einem der beiden Epen, die Homer zugeschrieben werden. Nach dem Krieg war die Stadt vom Erdboden verschwunden, erst viele Jahrhunderte später wurden die Überreste wieder ausgegraben.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z