Der hellster Stern im Sternbild Aquila

Im Kreuzworträtsel wird nach einem Stern im Adler gefragt? Was ist das überhaupt und wie könnten die möglichen Lösungen lauten? Es gibt zwei mögliche Antworten, die der Rater eintragen kann. Bei der ersten handelt es sich um den Begriff Altair, es gibt aber noch eine weitere Lösung, die wir auch noch genauer anschauen möchten.

Altair, der Stern im Adler

Die Lösung im Kreuzworträtsel kann der Stern Altair sein, der auch als Atair bekannt ist. Es handelt sich um den hellsten Stern im Adler. Außerdem gehört er zu den zwölf hellsten Sternen, die nachts am Himmel zu sehen sind. Gemeinsam mit Deneb und Wega ist der Altair das Sommerdreieck. Aktuell ist Altair im Bereich der Lokalen Flocke, wo auch die Sonne angesiedelt ist. Seine Distanz beträgt 16,73 Lichtjahre, weshalb er zu den Sternen sieht, die einfach zu erkennen sind. Außerdem ist er einer der Sterne, welcher sich ganz nahe bei der Sonne befinden.

Die ersten Übersetzungen zu Altair gab es bereits im achten und neunten Jahrhundert von den Arabern. Der Name setzte sich aus altem Arabisch, aber auch aus griechischen Einflüssen zusammen. Altair ist jedoch arabisch und steht für den Begriff "fliegender Adler", wird vermutet. Andererseits könnte er aber auch "der Flüchtende" oder "der Fliegende" bedeuten. Damit sind alle Fähigkeiten in Bezug auf das Fliegen abgedeckt, allerdings weicht Altair von der ursprünglichen Bedeutung früherer ab.

Der astronomische Name Alpha Aquilae ist deshalb in der arabischen Sprache begründet. Im Sommer des Jahres 2007 konnten US-amerikanische Wissenschaftler die Oberfläche von Altair beobachten, was für einen weit entfernten Stern, der der Sonne ähnelt, eine Besonderheit ist. Möglich wurde das, indem vier Teleskope verbunden und so zu einem Infrarot-Interferometer kombiniert wurden. Dafür waren Glasfasern verantwortlich. So ausgestattet, wurden die Teleskope zu einem einheitlichen von 195 x 265 Metern Größe. Dabei erkannten die besagten Wissenschaftler, dass der Altair einen Äquatordurchmesser besitzt, der den Polardurchmesser um 22 Prozent übertrifft.

Außerdem gab es zu dieser Zeit den ersten Beweis für das Gravity Darkening, der zu sehen war. Dabei handelt es sich um ein dunkles Band, das um den Äquator herum angebracht ist. Verantwortlich dafür ist das weniger dichte Gas im Gebiet des Äquators, während die Sterne sich rasch drehen. Daraus resultiert eine schwächere Strahlung.

Serien, Filme, Spiele und Bücher über den Altair

Altair diente in Serien, Filmen, Büchern und Spielen als Vorlage und Inspiration. Er kam in Stargate und in Star Trek vor, außerdem im PC-Spiel Master of Orion. Des Weiteren spielt er in der Simulation Elite eine Rolle. Dort wird ein Planet von ihm bewohnt und zu einer Kolonie, die sich in der achten Galaxie befindet. In der Fortsetzung kommt Altair ebenfalls vor. Dort ist er der Halter eines Sonnensystems, in dem sich zwei Planeten befinden, die der Erde ähneln. Doch es gibt noch weitere Werke, die sich mit ihm beschäftigen, und zwar der Roman "Unter den Strahlen von Altair". Er stammt von 1968, Autor ist Edmund Cooper.

In der Serie "Raumschiff Enterprise" ist Altair der Pate für den sogenannten Heimrechner. Er wurde Altair 8800 genannt. Das Computerspiel "Assassins Creed" beinhaltet einen Charakter namens Altair Ibn-LaAhad, der die Hauptrolle spielt. In einer weiteren Serie, nämlich Battlestar Galactica wird ein ziviles Raumschiff Altair genannt. Bei "Anhalter durch die Galaxis" heißt die Währung Altair-Dollar. Ein weiteres Spiel aus dem Jahr 1991 heißt Crystal Caves und findet im System von Altair statt.

Sogar Stephen King beschäftigte sich in seinem Roman Tommyknockers mit Altair. Dort wird der Protagonist David Brown zu Altair-4, einem Ort irgendwo im Universum, teleportiert. Dort ist es jedoch wenig gastfreundlich, sondern vielmehr lebensfeindlich und sehr kalt. Ein weiteres Sternbild im Adler ist die Tiara.

Das Sternbild im Adler - was ist das eigentlich?

Das Sternbild im Adler ist besonders auffällig und befindet sich im Norden des sommerlichen und herbstlichen Himmels. Zusammen mit der Leier und dem Schwan ist er eins der auffälligsten Sternbilder im Sommer. Da gerade Altair sehr hell ist, der sich im Süden befindet, lässt er sich im Sommer und Herbst leicht lokalisieren. Über und unter dem Altair befinden sich die Sterne Alschain und Tarazed, die ebenfalls hell leuchten. Alle drei stellen den Adlerkopf dar, der in nordöstliche Richtung zum Schwan fliegt. Alle weiteren Sterne bilden die weit schwingenden Flügel des Adlers.

Das Milchstraßen-Band bewegt sich vom Schwan aus zum Adler und geht durch ihn durch. Dann zieht es zum Schützen, wo der Mittelpunkt der Galaxis zu finden ist. Sogar mit dem Fernglas lässt sich die Milchstraße inklusive ihrer Strukturen erkennen, bei denen es sich um dunkle Bereiche handelt, in denen sich viele Steine befinden. Außerdem gibt es dort verschiedene Sternhaufen und hellere Gasnebel.

Der Hauptstern, also Altair, war schon den Babyloniern und den Sumerern bekannt, die ihn bereits Stern im Adler nannten. Der südliche Bereich von Altair wurde bis zum 19. Jahrhundert Antinous genannt. Bei ihm handelte es sich um den Geliebten des Hadrian. Dieser opferte sich angeblich für seinen Befehlshaber, indem er im Nil ertrank. Das wird in diesem Sternbild festgehalten.

So hatte Antinous dann denselben Rang wie Ganymed. Wer sich beim Lesen von Kreuzworträtseln näher mit den Antworten beschäftigt, lernt kontinuierlich etwas dazu, eben auch über die verschiedenen Sternbilder.

Welche Informationen gibt es noch über das Sternbild im Adler?

Auch die Mythologie beschäftigt sich mit dem Sternbild im Adler. Dort gibt es verschiedene Deutungen. So heißt es unter anderem, dass der Adler um Herkules herum entstand. Da Prometheus den Menschen das Feuer verfügbar machte, die Erlaubnis der Götter dafür aber nicht hatte, wurde er bestraft und an einen Felsen im kaukasischen Gebirge gefesselt. Täglich besuchte ihn dort ein Adler, der ein Stück seiner Leber fraß. Allerdings wuchs sie permanent und komplett nach. Herakles suchte und befreite ihn. Zudem tötete er den Adler.

Es heißt auch, dass der Adler mit den Zeus-Blitzen ausgestattet war und Ganymed ohne seinen Willen in den Olymp brachte. Dort musste er als Mundschenk fungieren. Darüber hinaus gibt es noch eine Deutung. Hier gilt der Glaube, dass die Sternbilder des Sommerdreiecks die Stymphalischen Vögel darstellen sollen, nämlich der Adler, der Geier und der Schwan.