Die verschiedenen Einsätze bei Spielen

Theoretisch könnte Spieleinsatz vieles bedeuten. So wird das Wort manchmal verwendet, um das Engagement zu bezeichnen, mit dem sich jemand an einem Spiel beteiligt. Es kann sich auf die Anwendung eines Gegenstandes bei einem Spiel beziehen, oder auf einen von Kindern gespielten Einsatz zum Beispiel der Feuerwehr oder Polizei. Theoretisch könnte es auch einen Gegenstand bezeichnen, der in einen anderen eingesetzt wird, um ihn in ein Spielgerät zu verwandeln. Meistens und vor allem im Kreuzworträtsel bedeutet Spieleinsatz aber etwas anderes.

Wortdefinition Spieleinsatz

Als Spieleinsatz bezeichnet man einen Gegenstand, der beigesteuert werden muss, um an einem Spiel teilzunehmen. Üblicherweise wird er Teil des Gewinnes, der am Ende des Spieles oder der Spielrunde an den Sieger ausbezahlt wird. In den meisten Fällen handelt es sich um Geld oder Spielmarken, die einen Geldwert symbolisieren. Heutzutage wesentlich seltener ist der Einsatz von anderen Wertgegenständen.

Einsatzbereiche von Spieleinsätzen

Zumeist werden Spieleinsätze in Casinos bei Glücksspielen verwendet. So zum Beispiel beim Roulette oder Poker. Der typische Einsatzort ist dabei das Casino. Doch auch das Geld, das man in Spielmaschinen einwirft oder für einen Lottoschein bezahlt, ist ein Spieleinsatz. Wer ohne Risiko daheim mit Freunden und Verwandten spielt, kann auch weniger wertvolle Dinge, wie zum Beispiel Kekse, als harmlosen und dennoch begehrenswerten Spieleinsatz verwenden.

Geld

Geld ist ein typischer Spieleinsatz mit vier Buchstaben. Bereits die alten Römer vor über 2000 Jahren kannten eine Vielzahl von Würfelspielen, bei denen man Geld gewinnen und verlieren konnte. Ob es sich dabei um den allerersten Spieleinsatz in der Geschichte handelte, ist jedoch fragwürdig. Möglicherweise spielten Menschen auch bereits lange vor der Erfindung von Geld um reale Wertgegenstände, wie Werkzeuge oder Nahrungsmittel. Heutzutage wird zum Beispiel bei Kinder- und Familienspielen wie Monopoly auch Spielgeld verwendet, das keinen realen Wert symbolisiert.

Pot oder Pott

Pot ist mit drei Buchstaben die kürzeste übliche Lösung für Spieleinsatz. Das Wort ist Englisch und bedeutet Topf, was auch eine der üblichen deutschen Übersetzungen mit vier Buchstaben ist. Noch häufiger wird aber Pott als deutsche Variante, ebenfalls mit vier Buchstaben, verwendet. Die Bezeichnung wird normalerweise beim Poker benutzt und bezieht sich auf die Gesamtheit aller von den Mitspielern eingezahlten Spieleinsätze. Wahrscheinlich bezog sich das Wort Pot ursprünglich auf das Gefäß in dem die Einsätze gesammelt und bis zur Auszahlung aufbewahrt wurden.

Stock

Auch der Stock mit fünf Buchstaben ist eine deutsche Bezeichnung für die Gesamtheit der Pokereinsätze. Freilich handelt es sich dabei nicht um ein längliches Holzstück oder eine Etage. Eine Verwandtschaft mit dem englischen Wort, das die Summe aller Unternehmensanteile bezeichnet wäre denkbar, da es sich um die Summe aller Spieleinsätze handelt. Da dieses Wort aber in der Originalsprache nicht im Poker verwendet wird, scheint ein Bezug auf das Aufstocken des Gesamtbetrages jedes Mal, wenn ein Spieler seinen Einsatz erhöht wahrscheinlicher.

Mise oder Miese

Die Mise ist ein weiteres Lösungswort für Spieleinsatz mit vier Buchstaben. Sie ist von dem französischen Wort für setzen, stellen oder platzieren abgeleitet und kann auch eine auf einmal, also nicht in Raten, zu zahlende Versicherungsprämie bezeichnen. Die Variante Miese mit fünf Buchstaben geht wohl ursprünglich auf einen Irrtum zurück. Im Deutschen wird das von mies, also schlecht, abgeleitete Wort Miese für Schlechtpunkte beim Kartenspiel verwendet. Seine Ähnlichkeit zum französischen Mise hat wohl über den Umweg von verlorenen Einsätzen zur Nebenbedeutung Spieleinsatz geführt.

Bete

Das eigentliche französische Pedant zur Miese ist allerdings Bête, das eingedeutscht ohne Zirkumflex als Bete mit vier Buchstaben auftritt. Es ist über das lateinische Mutterwort bestia mit dem deutschen Wort Bestie verwandt, bedeutet im Französischen aber neben wildes Tier auch dumm wie ein Tier. In Bezug auf Spieleinsätze bezeichnet Bete einen verlorenen Einsatz, also einen für den es dumm gelaufen ist. Es wird aber auch als Bezeichnung für den Verlierer eines Spiels verwendet, der dieses Mal der Dumme war. Doch nicht immer ist ein negativer Beigeschmack vorhanden. So bedeutet Bete machen einfach nur einen Einsatz zu bezahlen, den man durchaus noch zurückgewinnen könnte, und Bete ziehen heißt sogar gewinnen.

Enjeu

Auch Enjeu mit fünf Buchstaben ist ein französisches Wort. Es ist aus den Wortteilen en, in, und jeu, Spiel, zusammengesetzt und bedeutet somit wortwörtlich Inspiel, oder eben den Einsatz mit dem man in das Spiel eintritt. Ob da die Ähnlichkeit mit dem englischen Wort enjoy, genießen, wohl reiner Zufall ist? Im Deutschen wird Enjeu heutzutage eher selten verwendet, was das Wort zu einer besonders kniffligen Kreuzworträtsellösung macht.

Pool und Poule

Das englische Wort Pool mit vier Buchstaben ist hierzulande in erster Linie in der Bedeutung Schwimmbecken bekannt. Wenn man aber an einen Car Pool denkt wird schnell offensichtlich, dass es sich auch um ein Reservoir von gemeinsam genutzten Ressourcen handeln kann. Dementsprechend bezieht es sich auch auf zusammengelegte Geldbeiträge. Auch der Pool ist also die Gesamtheit der Spieleinsätze aller Mitspieler. Freilich kann es aber auch Spaß machen, den Pool als Schwimmbecken zu betrachten, in dem der Gewinner am Ende des Spiels wie Donald Duck in Geld schwimmen kann. Poule mit fünf Buchstaben ist das französische Äquivalent und nicht ganz zufällig auch das Ursprungswort von dem Pool abgeleitet ist.

Gewinnpot und Gewinnpott

Wie man sieht braucht man beim Spieleinsatz mit vier oder fünf Wörtern stets bereits Buchstaben vorgegeben, um bei der Antwort sicher sein zu können. Sind neun oder zehn Buchstaben gefragt, ist die Lösung dagegen eindeutig: Es handelt sich um den Gewinnpot oder Gewinnpott. Dieses Wort mit seinen zwei Schreibweisen wird für die Gesamtsumme der bei einer Ziehung für Gewinne zur Verfügung stehenden Lottopreisgelder verwendet. Anders als beim Poker besteht hier freilich keine Chance den gesamten Betrag zu gewinnen, da er sich auf eine Vielzahl kleinerer und größerer Gewinne aufteilt. Dafür ist aber auch der für einen Lottoschein zu zahlende Spieleinsatz deutlich geringer als beim Poker und man spielt daher mit wesentlich weniger Risiko.

Um echtes Geld spielen?

Wer um echtes Geld spielen möchte, muss sich im Voraus gut überlegen, wie viel er sich auch zu verlieren leisten kann. Am besten ist es sich für einen Casinobesuch, online oder offline, eine feste Grenze zu setzen. Wer nicht die Selbstdisziplin hat diese einzuhalten, tut besser daran, nur privat um Spielgeld oder mit Spieleinsätzen im Cent Bereich zu spielen. ... Oder du bleibst einfach beim Kreuzworträtsel, das viele Stunden Rätselvergnügen ganz ohne Spieleinsatz bietet.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z