Mast- und Schotbruch!

Beim Rätselraten geht es nicht nur darum, leere Kästchen zu füllen, vielmehr geht es darum, sein angeeignetes Wissen adäquat in senkrechte- und waagerechte Reihen so unterzubringen, dass am Ende eine logische Verbindung zu den benachbarten Wörtern entsteht. Es ist erstaunlich, wie schnell sich der eigene Wortschatz bereichern lässt, wenn man täglich einige Rätsel löst. Ein umfangreiches Wissen erlangt man aber meistens erst, wenn ein fehlendes Lösungswort nachgeschlagen werden muss. 

Deshalb haben wir die häufigsten Lösungswörter genauer unter die Lupe genommen, um Ihnen dieses Wissen zu vermitteln.

Rätselfrage: Segelstange

Mögliche Lösungswörter: Rah, Rahe, Stag, Mast, Spriet, Gaffel, Bugspriet, Besanmast
Hinweis: Diese Aufzählung ist nicht abschließend.

Als häufigstes Lösungswort wird Rahe gesucht. Aber zunächst möchten wir übersichtshalber mit der kleinsten Buchstabenzahl beginnen.

Lösungswort mit drei Buchstaben: Rah

Die Rah, auch als Raa oder Rahe bezeichnet, ist Bestandteil der Takelage. Dieser segeltragende Bestandteil ist horizontal und beweglich (drehbar) am Mast befestigt. Es handelt sich um einen Querträger, an dem die Segel befestigt werden.

Wussten Sie, dass das Gegenteil von Segel hissen, Segel bergen ist?

Lösungswort mit vier Buchstaben: Rahe

Der Begriff Rahe bezeichnet dieselbe segeltragende Querstange wie die Rah. An ihr werden rechteckige oder trapezförmige Rahsegel gehisst.

Wussten Sie, dass die Gorch Fock 10 Rahsegel besitzt?

Lösungswort mit vier Buchstaben: Stag

Einfach gesagt, sind das Teile des Tauwerks, sogenanntes "stehendes Gut". Sie werden als Abspannung der Masten eingesetzt. Bei Manövern werden diese nicht bewegt. Bei kleineren Segelschiffen ohne "stehendes Gut" muss der Mast im Rumpf steif verankert sein.

Wussten Sie, dass ein Stagreiter gar nichts mit Pferden zu tun hat, sondern nur ein Befestigungshaken auf Segelbooten ist?

Lösungswort mit vier Buchstaben: Mast

Beim Mast handelt es sich um einen vertikal aufgestellten Mastbaum aus Holz, Metall oder anderen Materialien. Am Mast sind die Querstangen angebracht. Bei modernen Schiffen werden auch Antennen und Radarsystem daran montiert.

Wussten Sie, dass der Frachter Thomas W. Lawson, bis heute mit 7 Masten der absolute Rekordhalter ist?

Lösungswort mit sechs Buchstaben: Spriet

Die Sprietsegel werden in Längsrichtung des Schiffes gehisst. Sie werden auf dem sogenannten Spriet aufgespannt, eine Segelstange, die diagonal vom Mast abgeht.

Wussten Sie, dass das Sprietsegel das erste Schratsegel in der Geschichte ist?

Lösungswort mit sechs Buchstaben: Gaffel

Die Bezeichnung Gaffel stammt aus der niederländischen- und oder niederdeutschen/plattdeutschen Sprache und bedeutet so viel wie Gabel. Hier handelt es sich um eine schräg nach oben ragende Segelstange, die verschiebbar am Mast befestigt ist.

Wussten Sie, dass Stagsegelschoner statt Gaffelsegel dreieckige Stagsegel führen?

Lösungswort mit neun Buchstaben: Bugspriet

Der Bugspriet ist ein starkes Rundholz, das fest mit dem Rumpf verbunden ist. Oft ist zusätzlich eine Spiere, der sogenannte Klüverbaum angebracht. Der Bugspriet ragt im spitzen Winkel über den Bug (Vorderteil des Rumpfes) hinaus.

Wussten Sie, dass die liebevoll geschnitzten Galionsfiguren unter dem Bugspriet angebracht werden?

Lösungswort mit neun Buchstaben: Besanmast

Bei einer Bark (Schiffstyp mit mindestens 3 Masten) ist der Besanmast immer der hinterste Mast. Seit dem 19. Jahrhundert wird derselbe Mast bei einem Vollschiff (Großsegler) auch Kreuzmast genannt.

Wussten Sie, dass das Besansegel das Schiff immer in gleichmäßiger Fahrt hält?

Themeninhalt: Segelstange

Die Entwicklungsgeschichte der Segelschiffe reicht von der Feluke bis zur Windjammer. Alles hier aufzuführen würde sicherlich zu einer endlosen Enzyklopädie führen, deshalb haben wir hier nur ein paar interessante Fakten zusammengestellt:

- Segelschiffe waren bis zum 19. Jahrhundert die wichtigsten Transportmittel

- Ab dem 19. Jahrhundert wurden sie motorisiert oder gänzlich durch motorisierte Schiffe abgelöst

- Die meisten Schiffe im Krieg waren Segelschiffe, die teilweise zu Kriegsschiffen umgerüstet wurden

- Die Entwicklung der Segelschiffe hat vermutlich ihren Ursprung in Ägypten

- Die Galeeren haben Segel und Riemenruder

- Aus den offenen Handelsschiffen der Wikinger wurde die Hansekogge entwickelt

- Die Seemänner behaupten, dass die Galionsfigur dem Schiff eine Seele verleiht

- Segelschiffe sind umweltfreundlicher als dieselbetriebene Schiffe

- Der Kiel schützt vor dem Kentern

- Kolumbus Flotte bestand aus drei Schiffen

Weiteres Wissen

Christoph Kolumbus wollte eigentlich einen Seeweg nach Indien finden, stattdessen landete er an der amerikanischen Küste. Da Kolumbus sich nicht so gut mit der Navigation anhand der Sterne auskannte, blieb ihm nur die klassische Art des Navigierens, das sogenannte Koppeln. Dazu wurde die Geschwindigkeit des Schiffes und die Richtung per Kompass herangezogen und daraus eine grobe Richtung abgeschätzt. Bei der Kursberechnung anhand der Sterne lag er meistens 20 Grad daneben.
Aber trotz allem war er ein hervorragender Segler und segelte oft unter Rahsegel. Wie Sie bereits aus unserem Artikel erfahren haben, handelt es sich bei der Segelstange um die sogenannte Rah, auf der die trapezförmigen Rahsegel gehisst werden.

Kolumbus hat bei seiner Atlantiküberquerung die Rahbesegelung bevorzugt, da durch diese Besegelung weniger Aufwand beim Halsen entstand. Halsen ist die Bezeichnung für ein Segelmanöver. Dabei wird das Schiff mit dem Heck durch den Wind gedreht und dadurch die Segel auf der gegenüberliegenden Seite geführt. Das sogenannte Wendemanöver.

Kolumbus studierte Seekarten und hielt sich dabei an die Theorien von Aristoteles, denn der behauptete entgegen der vorherrschenden Meinung, dass die Erde rund sei. Mit seinen eigenen Kursberechnungen bat Kolumbus den portugiesischen König um Finanzierung seiner Reise. Seine Bitte wurde allerdings abgelehnt. Nach dem Tod seiner Frau wandte er sich mit der Bitte an das spanische Königshaus, aber auch dort wurde seiner Bitte nicht nachgekommen.

1492 stimmte jedoch der König von Kastilien zu und war bereit, die Expedition zu zahlen. Drei Schiffe standen Kolumbus für diese Reise zur Verfügung. Nina, Pinta und die Santa Maria. Nach wochenlanger Fahrt stieß er endlich auf eine der Bahamas-Inseln. Zwischen 1492 und 1504 steuerte Kolumbus immer wieder die großen Antillen an. Nach dem Schiffbruch der Santa Maria ließ er 40 Mann zurück, die die erste spanische Kolonie gründeten. Das amerikanische Festland betrat Kolumbus allerdings erst auf seiner vierten Reise. Amerika galt bis dahin noch als unbekannter Kontinent.

Rätselhaftes Wissen

Seit 2010 werden regelmäßig die Deutschen Rätselmeisterschaften ausgerichtet. Alle bisherigen deutschen Meister und die vier Finalisten/innen der letzten Meisterschaft sind automatisch qualifiziert. Der Wettkampf findet mit insgesamt vierzig Teilnehmer/innen statt, von denen aber nur vier der Besten ausgewählt werden, um vor Publikum im Finale anzutreten. Der/die Sieger/in ist der/die Finalist/in der/die am schnellsten und fehlerfrei seine/ihre Lösung abgibt. Diese/r wird als neue/r Deutsche/r Meister/in gekürt.